Psychologische - Spirituelle Astrologie

Viele Menschen verwechseln die Astrologie mit Wahrsagerei. Auch werde ich hin und wieder gefragt, ob ich an die Sterne glaube.
Doch die Astrologie ist keine Frage der Glaubwürdigkeit, sie ist eine Analogie von Sprache und Lehre, welche sich aus den analogen Beobachtungen der Natur - z.B. Mond zu Ebbe und Flut - ableitet.
Auch wenn die Astrologie an den Universitäten - Wissenschaft, noch zu wenig Anerkennung findet, wird sie beispielsweise in England von einer breiten Öffentlichkeit privat und beruflich geschätzt und angewendet. Nicht umsonst ist sie seit Jahrtausenden ein Bestandteil menschlicher Geisteswissenschaften und seit viertausend Jahren eine nachgewiesen Überlieferung! Sie ist eine uralte Symbolsprache und hatte nach derzeitigen Forschungen ihren Ursprung in Assyrien und Babylonien. Sie ist Mystizismus, Faszination und Realität zugleich!

Was kann oder macht bzw. darf ein/e Astrolge/in?
Ganz einfach! Mit dem Deuten eines Horoskopes kann jeder eine "'EINE REISE INS ICH" machen. Man hat die Möglichkeit, sich selbst noch besser kennen zu lernen, "alte Strukturen" besser lösen, um dadurch gestärkt in die Zukunft zu gehen.

Meine Mentorin Mag.a Maria Luise Mathis sagte einmal, dass das Geburtsradix (Wurzeln-Horoskop) die Landkarte jedes Menschen sei. Die Aufgabe einer Astrologe/in sollte es sein, diese sichtbar zu machen!

Mein besonderes Augenmerk:

Ich lege einen besondern Wert darauf, auf eine ethisch saubere Horoskopdeutung. Es wäre vermessen und nicht korrekt, wenn man einen Millionengewinn oder den Tod vorher sagen würde. Dann wären wir wieder bei der Wahrsagerei. Daher kennt jede/r seriöse Astrologin/e die Grenzen zwischen Gut und Böse. Es darf durch keine Aussagen einer/s Klientin/en ein Schaden entstehen!
Wichtiger ist es, ihr/ihm Mut oder auch Freude zuzusprechen und ein gutes Gefühl mit auf den Lebensweg zu geben, sowie diskret und unter Schweigepflicht zu arbeiten!